17-09-2014-99_45fin.jpgEin Mystiker zu sein.

Manchmal erschreckt es mich selbst, wenn ich auf meiner Homepage „Mystiker“ stehen sehe.

Weil das gleich so bedeutungsschwanger wirkt. Aber wisst ihr, das ist nun mal die Art und Weise wie ich aus meiner Kreativität schöpfen kann. Ich hege einen Herzenswunsch und schon öffnet sich die geistige Welt und lässt das, was ich gerne schreiben möchte, fließen. Ich besitze kein offizielles Studium oder dergleichen. Ich lese viel und gerne und habe auf diesem Weg sicher sehr viel studiert.

Allerdings ich habe irgendwann festgestellt, dass studieren nun mal nichts anderes bedeutet, als aus dem Wissens und Erkenntnisschatz eines anderen zu schöpfen. Es sind nicht die eigenen Erfahrungen oder das eigene innere Wissen. An dieses gelangt man nur durch die Herzöffnung – hinein in die geistige Welt. Dort ist die Quelle allen Wissens. Sie hat mich im meinem Leben schon so reich beschenkt, dass ich mich keiner anderen Quelle mehr anvertrauen möchte.

Ich nutze andere Quellen lediglich als Informationsquelle aus reinem Interesse an den Dingen dieser Welt. Das, was ich jedoch zu sagen habe, stammt nicht aus den Bibliotheken, es stammt aus dieser Quelle, der ich mich so sehr verbunden fühle und die mich darin bestärkt, jedem Menschen zu empfehlen, ebenfalls dort hin zu gehen.

Ich fühle mich seit jeher dem Sufismus nahe. Das bedeutet, ich bin Sufi ohne Sufi zu sein. Denn wer sagt, er sei ein Meister, ist kein Meister. Der Sufismus gilt als Quelle der Klugheit, der Musik, der Heilkunst, der Poesie, der Erleuchtung und der Weisheit.

All diesen Dingen bin ich im Herzen nah und durch diese Verbundenheit kann ich wirken.

Trau dich ein bisschen komisch zu sein, normal haben wir schon.:)10706368_822995451085177_120443886_n.jpg

 

Fotos :die wunderbare Dreastique

4 Gedanken zu “

  1. Lieber Ralph,
    Genau so empfinde ich das auch. Danke, dass Du Deinen Ausdruck dieser Quelle mit den Menschen teilst. Auf dass immer mehr Menschen zu Ihrer eigenen inneren Quelle finden; Projektionen erkennen, Wunden heilen und Schatten transformieren. Dann haben wir eine Wunder-volle Welt. Ich stelle mir das gerade vor… Und jeder teilt die Schätze seiner Quelle mit allen Menschen. während jeder einzelne aber bereits voller Liebe ist- und keine Strategien mehr anwenden muss um sich zu schützen oder Liebe von aussen zu bekommen. 🙂
    In diesem Sinne … Gehen wir für die Liebe! Und jeden individuellen Ausdruck der Quelle dieser Liebe.
    Namaste, Andrea Gerhards

  2. Das sind auch meine Worte und Wege, genau dasselbe. Auch ich musste mich dem Medizin-und Musikstudium einst entziehen, obwohl ich Stipendiat war, um meine Medizin und Heilkunst hervorzubringen, die bis heute Leben rettet, wo duie mediziner udn Vets an Grenzen kommen und den Tod diagnostizieren. Die geistige Welt ist mit mir über mein reines Kinderherz verbunden mit allem Equipment des reifen Erfahrungsschatzes eines Ur-Erwachsenen auf Erden. Da ich sehend geboren bin, spreche ich nicht gerne, sondern liebe das Tun im Hellsten und das Wirken in Gott und aus Gott heraus. Ich bin in Wort + Sprache, Kreation und Beziehungen, Taten, Ausstrahlung, besonders in meinen Berufungen in der Lebensmitte und an der Front mit allem Leben ( Menschen, Tieren, Pflanzen und allem Wesen dessen, das es gibt ) im Herzen verbunden. Mein ist die Wertfreiheit, Offenheit, Bedingungslosigkeit, wahre LIebe, die Sprache, das Sprechen, das SEIN der göttlichen LIebe und Schöpfungstoleranz all dessen, den und das es gibt. Und genau so lebe ich und genau so ernte ich ohne dies zu wollen, zu bedingen. Mein Leben ist frei udn glückselig, da mein Herz sich irdisch materialisiert. Ich verstehe kaum, wie man die Liebe verkünden kann und im Nebensatz werten, richten, urteilen, negativ fühlen, andere herabsetzen, verbal beleidigen kann und negativ verkünden… DAS entzieht sich in meiner Wahrhet der Authentizität und himmlischen Identität der GOTTNÄHE. Wie ehrlich kann dies dann von Botschaftern sein, die das eine sagen und das andere verkünden udn noch anderen tun…( gleich Politiker und „Herrschern“ …) Ich liebe einen dieser Botschafter wahrhaftig, er ist der Erste und der Letzte, aber ich fürchte mich vor seinem anderen Gesicht, denn er hat unberechenbare Energie in sich, die er auch in einem gewissen soz. Netzwerk entladend frei läßt. Es sind nicht seine Energien, aber er machte sie sich zueigen. Damt könnte er Herzen brechen, die sich ihm auf tun. Ich habe von ihm Abstand genommen, denn ich liebe ihn bedingungslos, wahrhaftig vor und in Gott, aber er ängstigt mein Herz. Ich kann auf die Erfahrung mit ihm verzichten, ohne ein Verlustgefühl zu haben, dazu bin ich zu Gotterfüllt. In diesem Sinne segne ich ihn wertfrei und in bedingungsloser Liebe ganzheitlich wie Maria Jesus segnete … Viktoria S. Lichtweg

  3. Hallo VALENTEANO`S Blog, ich bin neu in Ihrem Blog. Habe 2 Fragen an Sie, falsl das hier von jemandem gelesen wird: 1. Kann man keine anderen Kommentare einsehen, obwohl dieser Button da angegeben ist?2. Kann man auch den eigenen Kommentar einsehen?

    Danke für Ihr Engagement, Sandra K.

  4. sei gegrüßt mystischer Ralph – schön wieder von Dir zu hören – habe Dich weiter meinen Freude empfohlen – deine CD’s und Bücher werden fleißig gekauft – nur wer mit dem Herzen sieht – hört es auch –
    liebe grüße aus Hildesheim die_zuzaly

Schreibe einen Kommentar